Montag, 16. September 2013

Quitten-Konfekt

An Quittenkonfekt habe ich mich bisher nicht heran getraut. In alle Rezepten, die ich gefunden habe, wird beschrieben, daß man die Masse 1 Stunde auf dem Herd kochen und rühren muß. Da die Masse richtig hochblubbert und aus dem Topf springt, hatte ich keine Lust dazu. Kennen tue ich das ja auch vom Marmelade kochen. Aber da kocht das nur 4 Minuten, und 4 Minuten rühren ist ok, aber nicht eine Stunde! Wenn man nicht rührt brennt alles an.

Da ich vom letzten Jahr noch Quittenfleisch eingefroren hatte, habe ich eine Variante im Backofen ausprobiert.

Mit einem Pürrierstab habe ich das Quitten-Fleisch, nachdem die Flüssigkeit abgetropft war,  mit der gleichen Menge Zucker vermengt. Die Masse habe ich dann ca. 3 Stunden bei ca. 200 Grad im Bräter im Backofen schmoren lassen und ab und zu umgerührt. Danach die fertige Masse auf Backbleche verteilt (das Backpapier ganz leicht einölen) und bei ca. 100 Grad und leicht geöffnetem Backofen ca. 3 Stunden trocken lassen. Am nächsten Tag die Masse umgedreht und noch mal 2 Stunden im Backofen getrocknet. Dann noch abgedeckt 2 Tage in den Heizungskeller gestellt. Heute habe ich dann die getrocknete Masse in Rechtecke geschnitten und in Zucker gewälzt. Ganz trocken sind die Teile immer noch nicht, also lasse ich die noch abgedeckt stehen.

Wie lange das Trocknen dauert, kann ich nicht sagen. Ich probiere einfach jeden Tag ein Stück, dann weiß ich es irgendwann : - ) 

Ein paar Fotos habe ich zwischendurch gemacht. Quittenfleisch wird durch die Hitze richtig dunkel, das sieht man auf dem einen Foto. 

Meine Nachbarn durften schon probieren und waren der Meinung, das sollte ich noch öfter herstellen. Da ich für dieses leckere "Hüftgold" 3 Kilo Quitten-Fleisch verarbeitet habe, müssen auch meine Kollegen in der nächsten Zeit mit leiden, sonst passe ich bald nicht mehr in meine Klamotten rein, kicher.









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen