Samstag, 5. September 2015

Quitten-Konfekt (2)

Vor zwei Jahren hatte ich das erste Mal Quitten-Konfekt hergestellt und hier davon berichtet: http://stanznase.blogspot.de/2013/09/quitten-konfekt.html

Im letzten Jahr durfte ich 6 Waschkörbe voll Quitten ernten. Da die Quitten-Baum-Besitzer das köstliche Obst nicht selbst verarbeiten, nehme ich alles mit, damit es nicht auf dem Kompost landet und bedanke mich immer mit einem Teil der gekochten Leckereien.

Obwohl ich viel Obst verschenkt und getauscht hatte, musste ich noch einiges an gekochtem Quittenfleisch einfrieren. Irgendwo habe ich gelesen, daß man das Quittenfleisch auch roh einfrieren kann. Da habe ich keine guten Erfahrungen mit gemacht. Das Aroma kommt dabei abhanden. Und da ich die Quitten als ganze Frucht abkoche (säubern, Stiel und Blüte entfernen und ab in den Kochtopf), ist es für mich ohnehin einfacher, das gekochte Pürree einzufrieren.

Gestern habe ich nun also von dem Pürree wieder einen Teil aufgetaut und verarbeite dieses gerade zu Konfekt. Bis Anfang Oktober soll der Quittenvorrat aus dem Gefrierschrank weg sein. Dann ist die neue Ernte da und ich brauche die Behälter zum Einfrieren. Mal schauen, ob es klappt : - )

Dieses Mal habe ich die Flüssigkeit abtropfen lassen, dann mit dem Zauberstab und Einmachzucker ( 2 Kilo Quitte, 2 Kilo Einmachzucker) das Fruchtfleisch pürriert. Heute Vormittag war das ganze dann 4 Stunden bei 150 Grad im Bräter im Backofen (ab und zu umrühren). Nachdem die Masse dann runtergekühlt war, habe ich alles auf drei Backbleche verteilt. Jetzt läuft der Backofen bei leicht offener Tür bei 50 Grad. Nach zwei Stunden will ich mal nachschauen : - )  -- > edit 6.9.: 50 Grad sind zu wenig, heute ist der Backofen nochmal an bei 100 Grad : - )

Bis hier hin gefällt mir die Verarbeitung mit weniger Flüssigkeit und geringer Temperatur besser. Die Masse war viel zäher, als beim ersten Versuch. Beim ersten Test vor zwei Jahren war das Konfekt noch sehr lange feucht. Nun hoffe ich, daß ich diese Köstlichkeit schneller verpacken kann. Dann ist die Gefahr nicht so groß, regelmäßig zu probieren, ob alles trocken ist : - )



Liebe Grüße

Sigrid










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen